Elf Punkte für den Saar-Fußball 2030

Präambel

Die Gesellschaft befindet sich im Umbruch. Die Arbeitswelt verändert sich, das Familienleben verändert sich – und unser Fußball logischerweise auch. Die guten alten Zeiten werden aber genauso wenig zurückkehren wie die Digitalisierung wieder verschwinden wird. Die Veränderungen stellen uns in unseren Vereinen vor sehr große Herausforderungen. In genau diesen Zeiten des Umbruchs steht der Saarländische Fußballverband ohne Präsident da. Durch diese persönliche Situation fehlen dem Fußball hierzulande entscheidende Impulse. Dabei brauchen wir gerade jetzt mehr Mut für neue Ideen, mehr Mut, um Dinge anders zu machen. Dafür treten wir als eine Gruppe von Idealisten an.

Wir übernehmen Verantwortung für das, was wir tun. Wir werden uns dafür einbringen, den SFV als festes und wichtiges Element im gesellschaftlichen und politischen Leben des Saarlandes weiter zu etablieren und zu stärken und somit unseren Vereinen noch mehr Gewicht bei politischen Entscheidungen, die unser aller Leben bestimmen, zu geben. Wir sehen im Fußball ein Entwicklungselement der Jugend und erachten die Ausbildung von Talenten als sehr wichtig. Wir brauchen für unsere Kinder und Jugendliche attraktive Angebote; auch ihr Leben hat sich verändert.

Unser Fußball lebte immer davon, dass er simpel und für jedermann zugänglich war – ob Jugend oder AH. Zu diesen Wurzeln werden wir ihn angepasst an die Herausforderungen der Zukunft zurückführen. Wir streben eine professionelle Modernisierung unseres Verbandes und seiner Geschäftsstelle an. Dabei werden wir unsere Vereine mit einbinden.

Wir setzen dabei durch unseren Einsatz ein klares Zeichen für die Gleichberechtigung unserer Mitgliederinnen und Mitglieder unabhängig von Geschlecht, Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, der ethnischen Herkunft, des Alters oder der sexuellen Identität. Fußball verbindet.

Agenda

Miteinander füreinander

1

So wie wir Dialoge und Diskussionen von Verbandsseite aus eröffnen, wünschen wir uns ebenso die Diskussion von Vereinsseite aus mit dem Verband. Wir sprechen und diskutieren wieder miteinander. Über Fußball und seine Entwicklung. Über die Zukunft unserer Vereine und ihren Spielerinnen und Spielern. Immer mit dem Ziel, als Ganzes stärker zu werden.

Modernisierung des Verbandes

2

Um regelmäßig frische Ideen in die Arbeit des Verbands zu bringen, werden wir die Amtszeiten des Landesvorstands auf zwei Wiederwahlen begrenzen. Nach spätestens neun Jahren werden im Sinne einer natürlichen Fluktuation neue Köpfe die Geschicke des Verbands leiten. Es ist unbenommen, dass scheidende Vorstandsmitglieder den neu besetzten Gremien zur Seite stehen können. Ob und in welcher Funktion dies geschehen könnte, das entscheiden die neu gewählten Gremien. So bleiben wir innovativ und agil und können auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen.

3

Compliance-Richtlinien helfen dabei, den Verband und seine Mitarbeiter vor fragwürdigen Handlungen und Entscheidungen zu schützen. Deshalb werden wir Compliance-Richtlinien einführen und einen Compliance-Beauftragten einsetzen. Dieser überwacht die Einhaltung der Richtlinien durch den Landesvorstand und die Geschäftsstelle.

Der Verband als Dienstleister

4

Wir nehmen wahr, dass Diskussionen über die derzeitigen Auf- und Abstiegsregelungen in den Ligen des Saarländischen Fußballverbandes sehr konträr geführt werden. Unter der Devise, dass Fußball einfach sein sollte, werden wir dieses Thema gemeinsam mit den Vereinen angehen und Lösungsvorschläge unterbreiten – mit dem Ziel der Planungssicherheit für die Sommerpause. Die Entscheidung hierüber treffen letztlich die Vereine am ordentlichen Verbandstag.

5

Für uns ist es selbstverständlich, die Belange unserer Vereine ernst zu nehmen. Dazu gehört, dass wir als Vorstand samt der Geschäftsstelle unseren Vereinen offen, freundlich und auf Augenhöhe begegnen. Dazu zählt ebenso, dass alle Anrufe, Mails und Briefe zeitnah und umfassend beantwortet werden. Wir sagen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Haupt- und Ehrenamt unsere Unterstützung zu, sie auf diesem Weg zu unterstützen.

6

Wir passen die Öffnungszeiten der Geschäftsstelle an die Bedürfnisse der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unserer Vereine an. Es wird künftig einen Dienstleistungsabend und eine mobile Einheit geben, die zu den Vereinen fährt. Damit würdigen wir den Umstand, dass sich viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für ihren Verein erst nach den regulären Arbeitszeiten engagieren können. Zudem verkürzen wir so Reaktionszeiten drastisch.

7

Die Digitalisierung muss für unsere Vereine Erleichterungen schaffen statt zusätzliche Hindernisse zu erzeugen. Wir digitalisieren nur, wenn es unseren Vereinen hilft. Deshalb werden wir eine Arbeitsgruppe “Digitalisierung” mit Vertreterinnen und Vertretern unserer Vereine einrichten, Bedürfnisse eruieren, Prozesse definieren und erst dann umsetzen. Ziel ist es, Prozesse erleichtern statt zu komplizieren.

8

Die Clubheime haben unter den gesellschaftlichen Entwicklungen gelitten. Wo sich früher Jung und Alt, Arm und Reich, Mann und Frau trafen, suchen unsere Vereine heute händeringend nach Lösungen zum Betrieb. Wir werden uns dafür einsetzen, dass das Clubheim endlich wieder der zentrale Treffpunkt für den Verein und den ganzen Ort wird. Wir entwickeln gemeinsam mit unseren Vereinen Ideen dazu, wie Familien stärker Clubheim und Sportanlage nutzen können. Die Clubheime sind das Herz unserer Vereine, die Vereine sind Keimzellen unserer Gesellschaft.

9

In Zeiten steigender Energiepreise setzen wir uns für die Unterstützung unserer Vereine und für landesweite Förderprogramme zur energetischen Sanierung der Clubheime und der Flutlichtanlagen ein. Einen ähnlichen Bedarf an Unterstützung sehen wir auch bei der Pflege von Rasen- und Kunstrasenplätzen, deren wiederholte Neuanlage samt Folgekosten Vereine in den finanziellen Ruin treiben kann. Wir schaffen Informationsplattformen für unsere Vereine und vermitteln ihnen Ansprechpartner zu diesen und ähnlichen Themen der Zukunft.

10

In Zeiten der Digitalisierung finden wir als Verband Möglichkeiten, unseren Vereinen Kostenvorteile bei der Beschaffung von Bällen, Trikots, Trainingsmaterialien oder Ähnlichem zu organisieren. Wir werden bedarfsorientierte Einkaufsgemeinschaften bilden, um mit einer Sammelbestellung bessere Konditionen vereinbaren zu können.

Etablierung neuer Formate zum aktiven Austausch

11

Wir schaffen unseren Vereinen ein Forum zum Austausch über akute und aktuelle Themen ihres Vereins im Konkreten und des Fußballs im Allgemeinen. Wir werden unsere Vereine darüber informieren, welche Möglichkeiten es zur Qualifikation im Ehrenamt gibt, um damit die Vereinsarbeit zu erleichtern. Wir werden mit dem aus dem Fernsehen bewährten „Doppelpass“-Format leicht abgewandelt durch die Clubheime ziehen, in Roadshows positive Beispiele aus Vereinen aufzeigen und Sprechstunden beim Präsidenten des SFV an der Hermann-Neuberger-Sportschule etablieren. Unsere Vereine bekommen wieder Gehör. Wir kümmern uns.

Wir stehen für neue Impulse sowie die aktivere Einbindung unserer Vereine. Wir honorieren die Arbeit unserer ehrenamtlichen Helferinnen in Helfern in den Vereinen mit einer unmittelbaren und transparenten Kommunikationskultur. Wir unterstützen unsere Vereine nach bestem Wissen und Gewissen – miteinander füreinander.